Travel

#FindeDeinenVulkan

6. April 2017

Mit Volvic ab nach Island

Ein ganz normaler Tag im Office – Bis plötzlich eine Mail aufpopt mit dem dubiosen Betreff „#FindeDeinenVulkan“. Mein erster Gedanke: Wieder so eine Spammail. Rein interessehalber habe ich sie mir aber einmal genauer angesehen und mich gleich Mal an meinem Wasser verschluckt! Da stand tatsächlich Volvic lädt dich auf einen Trip nach ISLAND ein!“. Ich schaue auf die Flasche in meiner Hand und was steht auf dem Etikett? Tatsächlich Volvic! Mir kam der Gedanke:  „Volvic is watching me“. Ich konnte es aber immer noch nicht ganz glauben, bis ich zwei Tage später mit Nina telefoniert habe, die mir das ganze Konzept genauer vorgestellt hat. Ab da war klar, BLVCKXKEV goes ISLAND! Und das nicht alleine, sondern ich durfte noch meinen Blogger Kollegen und Freund Konstantin mitnehmen.

Ein paar Wochen später saßen Konny und ich schon im Flieger nach Island. Dort angekommen wurden wir von Patrick von Volvic mit einem Shuttle zu unserem Hotel in Reykjavic gebracht. Mit dabei waren auch Franzi und Leon aus Köln mit denen wir im Laufe des Trips sehr viel Spaß hatten. Bereits der Weg zum Hotel war für mich ein Highlight. Die Landschaft war alleine durch den Blick aus dem Busfenster spektakulär! Auf der einen Seite die Küste und auf der anderen Seite eine Art Mondlandschaft mit schwarzen Lavasteinen und weißen Bergen. So kann es weitergehen dachte ich mir!

Am ersten Abend trafen wir uns alle zu einem gemütlichen Dinner in einem Restaurant in der Nähe unseres Hotels. Zeit, um sich bei einem Glas Wein etwas besser kennenzulernen und sich auszutauschen. Volvic hat sich eine bunte Truppe aus ganz Deutschland zusammengesucht, ob Travel & Lifestyle Blogger, Fernsehmoderator oder Streetfashion Blogger, alles war mit dabei. Alle verstanden sich auf Anhieb gut und waren gespannt auf den nächsten Tag, an dem viele Highlights auf dem Plan standen. Dabei waren die blaue Lagune und eine Nordlichter-Tour  zwei Dinge, die man unbedingt gemacht haben sollte in Island!

Reykjavik

Am zweiten Tag starteten Konny und ich relativ früh, um nach dem Frühstück die Hauptstadt Reykjavik zu erkunden. Das Schöne an Reykjavik ist, dass die Stadt nicht wirklich all zu groß ist und man kann alles sehr gut zu Fuß erreichen und bestaunen. Die Stadt hat auf jeden Fall einen eigenen Flair, den ich als eine Mischung aus urigen Fischerhäusern und urbanem Charme bezeichnen würde. Außerdem findet man dort viele schöne Cafés und abgefahrene Pubs. Ich war außerdem überrascht von den vielen Graffitis, die ich mit Sicherheit nicht in Island erwartet hätte. Aber um so besser, so fühlte ich mich gleich wieder wie zu Hause im Mannheimer Jungbusch. Leider spielte das Wetter nicht so ganz mit und wir mussten nach einer kurzen Tour wieder zurück ins Hotel.

Blue Lagoon

Was macht man denn bei schlechtem Wetter? Genau! Man fährt in die blaue Lagune und entspannt im heißen Wasser. Wer sich einmal über einen Island Trip erkundigt hat, der kommt wohl kaum an der Lagune vorbei. Für mich war es auch ein absolutes Highlight, bei einer Außentemperatur von nur 6 Grad, in 39 Grad warmen Wasser gemütlich ein Bier zu genießen. Mehr kann ich dazu auch gar nicht sagen, das muss man einfach selbst einmal erlebt haben!

Nordlichter-Tour

Nach der Blue Lagoon folgte am Abend gleich das nächste besondere Erlebnis. Wir gingen mit einer Art „Monstertruck“ auf die Jagd nach den berühmten Nordlichtern. Dafür fuhren wir raus aus der Stadt über holprige Straßen, Feldwege und zum Schluss einfach offroad über Felsen und durch Schnee. Nach knapp zwei Stunden Suche hatten wir eigentlich damit abgeschlossen, die Lichter tatsächlich noch zu sehen, als plötzlich der Fahrer laut aufschrie. Wir sprangen alle mit unseren Kameras und Stativen bewaffnet aus dem Wagen, um den Moment festzuhalten. Wirklich ein beeindruckendes Naturschauspiel, das man nur sehr selten erleben darf. Konny hat die Lichter für euch auch perfekt eingefangen, aber seht selbst.

„Sightseeing Island Style“

Der letzte Tag in Island war wirklich ein Feuerwerk an Eindrücken. Wir fuhren von Highlight zu Highlight! Als Erstes sagten wir ein paar Islandpferden „hallo“. Danach fuhren wir zum „Black Beach“ – ja, der Name ist Programm. Wirklich beeindruckend! Ein Strand ganz in schwarz, einfach unglaublich. Nach dem Strand ging es weiter zu mehreren Wasserfällen und als letztes fanden wir tatsächlich ganz dem Motto „FindeDeinenVulkan“ entsprechend einen echten Vulkan, der erst vor einigen Jahren ausgebrochen ist und den Flugverkehr in ganz Europa außer Gefecht setzte. All diese Eindrücke in Bildern festzuhalten ist so gut wie unmöglich, aber ich habe es trotzdem versucht.

Fazit: 3 Tage, 1000 Eindrücke und jede Menge Spaß

Was für ein Trip?! Ein großes Kompliment an Nina, Franzi und Patrick für die Planung und Organisation dieser Reise. Von der Hotelauswahl, über Ausflüge bis hin zur Restaurantauswahl – es war alles top! Auch die Gruppe hat super miteinander harmoniert und es sind die ein oder anderen Kontakte ausgetauscht worden. Ich bin mir sicher, dass man den ein oder anderen bald mal wieder bei einem Event sehen wird.

Neben dem „echten“ Vulkan habe ich für mich im übertragenen Sinne herausgefunden, was mein eigener innerer Vulkan ist! Der wäre: Reisen, neue tolle Leute kennenlernen und meiner Leidenschaft, dem Fotografieren, nachgehen. All das durfte ich dank Volvic in Island erleben. Vielen Dank #TeamVolvic.

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Klaudia 7. April 2017 at 02:55

    Die Bilder sind echt der Hammer, man könnte aber nichts anderes erwarten, weil die Landschaft in Island einfach erstaunlich ist und du mit Konny ein perfektes Team seid. Dazu noch ein wirklich passender Text und da kommt es, ein Post, das ich mit dem Lächeln auf dem Gesicht gelesen habe! You made my day 😍

  • Reply Franzy 8. April 2017 at 09:42

    Ohhh wow! Was soll ich sagen? Es war toll mit euch und hat unfassbar viel Spaß gemacht!
    Ich bin wirklich dankbar so etwas erlebt haben zu dürfen und das auch noch mit meinem #KKTeam. Ich bin mega happy euch kennengelernt zu haben – danke <3

    xx franzy
    http://www.fashionforffranzy.com

  • Leave a Reply

    *